Technologietransfer und Innovationsförderung

Der Geschäftsbereich Technologietransfer und Innovationsförderung der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH fußt auf dem entsprechenden Handlungsfeld aus dem integrierten Handlungskonzept des Regionalmanagements im Wirtschaftsraum Augsburg. Es hat sich, genauso wie die Fachkräftesicherung, als eines der beiden wichtigsten Handlungsfelder der Wirtschaftsförderung im Wirtschaftsraum Augsburg herauskristallisiert und wird auch in der Phase II des Regionalmanagements entsprechend mit noch erhöhter Priorität fortgeführt.

Die Aufgaben der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH liegen hier insbesondere in der Rolle als Mittler zwischen den Knowhow-Trägern an Universitäten und Forschungseinrichtungen und den Unternehmen, insbesondere den KMU im Wirtschaftsraum Augsburg. Schon das 2008 gestartete Projekt Transfereinrichtungen Augsburg (TEA), über 4,5 Jahre vom Freistaat Bayern gefördert, verfolgte auf der Basis entsprechender Unternehmensbefragungen und den gewonnenen Erkenntnissen über Hürden zwischen Unternehmen und Wissenschaft das Ziel, das Knowhow von Hochschulen über niederschwellige Angebote und aktive Elemente wie einem unternehmensnahen Vertrieb an die KMU heranzutragen.

Aus diesem Projekt heraus, flankiert durch das Regionalmanagement, wurden weitere Formate entwickelt, um Wissenstransfer und Innovationsförderung im Wirtschaftsraum Augsburg voranzubringen: vom A³ Wissenschaftsdialog, in dem sich Unternehmen und Wissenschaftler zu einem ganz speziellen Thema austauschen, über den Augsburger Technologietransfer-Kongress, der 2013 zum zweiten Mal die komplette Forschungs- und Transferszene zusammenbringt, um sich gemeinsam in einer Tagesveranstaltung den Kunden, den Unternehmen zu präsentieren, bis hin zu zahlreichen kleineren Transferveranstaltungen und natürlich entsprechenden eigenen Medien und Berichten in Magazinen und Onlineportalen.

Über das TEA-Projekt konnten in den vergangenen Jahren über 20.000 Kontakte realisiert und rund 50 Kooperationsprojekte auf den Weg gebracht werden. Dies ist ein Ansporn, mit erweiterter Partnerrunde ab 2014 ein neues Transferprojekt aus dem Wirtschaftsraum Augsburg auf den Weg zu bringen, in das alle neuen Knowhow-Träger etwa aus der Fraunhofergesellschaft und dem DLR integriert sein werden.

Ein Schwerpunkt wird dabei auch der neue regionale Profilpunkt Ressourceneffizienz sein. Hier arbeitet die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH eng mit dem Fachbeirat Ressourceneffizienz, künftig Fachbeirat Innovationspark zusammen. Erfolgreich hat die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH aber auch ein eigenes Innovationsprojekt auf den Weg gebracht: In dem von ihr betreuten Netzwerk Holzbau hat sich eine Gruppe von Unternehmen und die Hochschule Augsburg zusammen gefunden, um im ZIM-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums ein Projekt zum Thema Holzverbundlösungen zu platzieren.

Dieses Projekt läuft seit Herbst 2012 und soll den Unternehmen und ihrem Baustoff Holz eine noch bessere Zukunftsperspektive mit neuen Holzverbundstoffen eröffnen. Über dieses Projekt hinaus engagiert sich die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH auch als Träger der regionalen Zukunftsoffensive Wirtschaftsraum Augsburg und natürlich, mit Blick auf die Neupositionierung der Region, rund um die Themen Ressourceneffizienz, etwa auch mit dem von ihr erfolgreich platzierten Wettbewerbsbeitrag für ein Netzwerk Ressourceneffizienz in der Region, BNE. Das Projekt ADMIRe A³ leistet durch die Bearbeitung des Punktes Innovationsfähigkeit im Kontext demografischer Wandel und Ressourceneffizienz ebenfalls einen Beitrag dazu, die Innovationsfähigkeit des Wirtschaftsraumes Augsburg nachhaltig zu stützen.