Hintergrund zum Klimaschutzkonzept für A³

Titelseite des Endberichts zum regionalen Klimaschutzkonzept

 

Die Idee, das Klimaschutzkonzept in der Region stärker voran zu treiben, wurde auf der Regionalen Chancenkonferenz 2008 geboren und als eines von sieben Handlungsfeldern in das Portfolio im Regionalmanagement des Wirtschaftsraums Augsburg aufgenommen. Noch im selben Jahr starteten die ersten Vorgespräche mit den drei Gebietskörperschaften zur Erarbeitung eines regionalen Klimaschutzkonzeptes. Nachdem man sich auf das Vorhaben geeinigt hatte, wurden die passenden Dienstleister für die Umsetzung akquiriert und die Zielsetzungen des gemeinsamen Projektes formuliert. Im August 2009 hat der Landkreis Aichach-Friedberg den gemeinsamen Förderantrag eingereicht.

Im November 2010 konnte das Projekt in seine operative einjährige Phase starten. Zunächst wurden die unterschiedlichen Erfahrungen der beteiligten Kommunen im Bereich des Klimaschutzes gesammelt und erfolgreiche Projekte herausgearbeitet sowie zahlreiche klimarelevante Daten gesammelt. Zusammen mit den Kommunen und weiteren wichtigen Akteuren aus der Region sollen Modellprojekte für den Klimaschutz identifiziert werden, die vorbildlich und beispielhaft für den Wirtschaftsraum Augsburg stehen.

 

Durch diesen integrierten und partizipativen Ansatz wurden viele Akteure aus der Region in die Konzepterstellung eingebunden. Dazu zählten sowohl die einzelnen Gemeinden als auch Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Umweltverbände und Initiativen. Neben Gesprächen mit Fachleuten und Expertenrunden gab es eine Auftaktveranstaltung mit rund 250 Teilnehmer sowie zwei Klimaschutzkonferenzen mit insgesamt rund 300 Teilnehmern. Das Ergebnis ist ein integriertes Konzept, das in der Regiona als Leitfaden für das weitere Vorgehen in Sachen Klimaschutz und Energiewende herangezogen werden kann.